Ergebnisse der digitalen Generalversammlung: Berliner PSD Bank weiter auf Kurs

Berlin, 01.12.2020

Die genossenschaftliche PSD Bank Berlin-Brandenburg zieht für das Geschäftsjahr 2019 in ihrer erstmals digital durchgeführten Generalversammlung eine positive Bilanz mit sehr guten Wachstumsraten in der Immobilienfinanzierung und im Fondsgeschäft. Die Bilanzsumme erhöhte sich im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent auf über 1.9 Mrd. Euro. Der Bilanzgewinn stieg leicht auf 2,36 Mio. Euro.

Sitz der PSD Bank Berlin-Brandenburg in Berlin Friedenau

Generalversammlung beschließt Dividende in Höhe von 2,5 Prozent

„Wir freuen uns, dass wir die aktuell strengen aufsichtlichen Voraussetzungen für die Ausschüttung einer Dividende erfüllen und unsere Mitglieder angemessen am Ergebnis beteiligen können. Die Reduzierung um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr trägt den wirtschaftlichen Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie und der weiter anhaltenden Niedrigzinsphase Rechnung“, erklärt Grit Westermann, Vorstandssprecherin der PSD Bank Berlin-Brandenburg eG.

Das Geschäftsguthaben der Genossenschaftsbank verzeichnete 2019 ein Plus von 20 Mio. auf 67,7 Mio. Euro. Ein Grund hierfür: Im Berichtsjahr wurden die verfügbaren Geschäftsanteile pro Mitglied von 300 auf 500 Stück à 10 Euro erhöht.

Immobilienfinanzierung bleibt wichtigste Ertragssäule

Im vergangenen Geschäftsjahr hat die Bank aus Berlin mit über 227 Mio. Euro erneut einen Rekordabsatz im Bereich Immobilienfinanzierungen erzielt und damit ein Plus von 31,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das bilanzielle Kreditvolumen verzeichnet einen Zuwachs von 5,9 Prozent auf über 1,2 Mrd. Euro.

„Durch Immobilienfinanzierungen für Freiberufler, Selbstständige und Immobiliengesellschaften reduzieren wir unsere Abhängigkeit von der privaten Baufinanzierung und stellen die Bank deutlich stabiler auf. Ergänzend arbeiten wir am Ausbau von digitalen Beratungs- und Dienstleistungsangeboten rund um die Immobilie für andere Kreditinstitute. Mit dem Auf- und Ausbau weiterer neuer Geschäftsaktivitäten im Firmenkundenbereich wollen wir unsere Ertragskraft weiter stärken“, ergänzt Grit Westermann.

Fondsgeschäft – Alternative zu klassischen Spareinlagen

Trotz der überwiegend fast zinslosen Kundeneinlagen erhöhte sich deren Bestand 2019 um 2,8 Prozent auf über 1,45 Mrd. Euro. Durch die Niedrigzinspolitik stieg die Nachfrage der Kunden nach alternativen Renditeanlagen: Das Fondsgeschäft stieg 2019 mit einem Plus von 17,3 Prozent erneut stark an.

Immobilieninvestments in Höhe von 82 Mio. Euro

Die Berliner Genossenschaftsbank hat insgesamt bisher rund 82 Mio. Euro in ihr Immobilienportfolio investiert. Dieses umfasst damit aktuell über 230 Wohneinheiten und mehr als 70 Gewerbeeinheiten – vorwiegend in Berlin und Umgebung. 165 weitere Wohnungen sind im Bau.

Die Einnahmen in diesem Bereich stiegen 2019 um mehr als das Doppelte auf 2,1 Mio. Euro. Das mit über 18 Mio. Euro aktuell größte Neubauprojekt der Bank befindet sich am Standort Karlshorst. Direkt am S-Bahnhof entstehen 123 Wohneinheiten auf über 3.000 Quadratmetern mit integrierter Fläche zur Kindertagesbetreuung. Es handelt sich um möblierte Appartements für Studenten und zur freien Vermietung. Die Fertigstellung soll Ende 2021 erfolgen.

Wahl des Aufsichtsrats

Gemäß der Satzung scheiden turnusmäßig drei der neun Aufsichtsratsmitglieder aus: Dieter Barz, Burkhard von Walsleben und Prof. Dr. Henrik Schütt. Alle drei Kandidaten haben neu kandidiert, wurden erfolgreich wiedergewählt und haben ihr Amt als Aufsichtsratsmitglied der PSD Bank Berlin-Brandenburg eG angenommen.